Send As SMS
Veranstaltungen Newsletter Presse Glossar
graphic element
Newsletter

Samstag, Oktober 29, 2005

Cabella - Cybele

Das italienische Dorf Cabella scheint in Verbindung mit der Göttin Cybele zu stehen. Die Verehrung der Göttin Cybele in Italien geht zurück auf die Römer, die diese aus Kleinasien übernommen hatten. Sowohl die sybillinischen Bücher als auch das Orakel von Delphi hatten nämlich den Römern geweissagt, sie würden den Krieg gegen Hannibal und die Karthager gewinnen, wenn sie den Kult der großen Mutter nach Rom brächten. Also wurde der Kult der Cybele 205/204 v. Chr. in Rom eingeführt, als man ihren heiligen schwarzen Stein, einen Meteorstein aus Pessinus, nach Rom brachte und einen Tempel auf dem Palatin errichtete, der 191 v. Chr. eingeweiht wurde. Der römische Name der Göttin war Kubile, und manchmal einfach Magna Mater, die Große Mutter. Ihr vollständiger römischer Name war Mater Deum Magna Idaea (Große Mutter der Götter).

Cybele wurde bereits seit vielen tausen Jahren in Kleinasien und am Kaukasus als Fruchtbarkeitsgöttin auch unter den Namen Innana (Naina), Ishtar und Cibella, Kubaba (in Karemish, Nordsyrien) verehrt. Die Griechen nahmen sie in ihr Panthenon als Ki-Bela auf. Den Ihnen war sie auch als Rhea bekannt; in einem ihrer Tempel in Athen war das Staatsarchiv und die Verwaltung untergebracht.

Kybele wurde nicht in Menschen- oder Tiergestalt dargestellt, sondern als heiliger Stein, weil sie eine höhlenbewohnende Göttin war und in ganz Kleinasien auf dem Berg Ida, dem Berg Sipylos, u.a. verehrt wurde.

Cybele wurde auf einem Thron sitzend dargestellt, zwischen zwei Löwen, ähnlich wie der Löwenthron in Cabella. Es gibt so eine Darstellung der Göttin auch aus Catal Hüyük in der Türkei, aus der indioeuropäischen Kultur, die bereits 7000 Jahre vor Chr. In der Südtürkei bestand.

Figurinen aus Catal Hüyük

Weitere interessante Fakten sind: Kybele - Kubaba, Kuba, Kube - stehen mit dem Stein der Kaaba in Mekka in Verbindung, einem "Kubus", der das Symbol der Großen Göttin trug und einst als das "Alte Weib" bezeichnet wurde. In seiner Arbeit über die Christliche Schwarze Jungfrau stellt Ean Begg eine Verbindung zwischen Cybele und der Kaaba her. Agdos ist der Name Cybeles, wenn sie die Form eines Steines einnimmt.

Angeregt durch ein email von Maxim Belyanin aus Rumänien