Send As SMS
Veranstaltungen Newsletter Presse Glossar
graphic element
Newsletter

Dienstag, April 11, 2006

Schlange & Spirale


Minoische Göttin mit Schlangen aus Kreta

Die Schlange ist ein archetypisches Symbool, das mit dem Weiblichen, der Göttin in vielen Kulturen in Beziehung steht. “Die Schlangekraft ist die Energie der Göttin.” schrieb die berühmte Archaeologin Marija Gimbutas in 'The Language of the Goddess' (pg 282. New York: Thames and Hudson, 1989)

"Ähnlich wie der Mond, der sich in in in regelmäßigen, wiederkehrenden Zyklen erneuert, verkörpert die Schlange Unsterblichkeit (die Schlange häutet sich), Fruchtbarkeit, Weisheit und die weibliche Lebens- und Schöpfungskraft. In matriarchalen Kulturen zählt/e die Schlange zu den meistverehrten Tieren.

Einst waren Schlangen also die besten Freundinnen von Frauen! In Kreta gehörten Schlangen zu den zentralen Bildern der Göttinnnenverehrung. Die kretischen Frauen hatten eigene Gefäße, in denen sie Schlangen hielten, oft wohnten sie im Haus unter dem Herd, wo sie von der Hausfrau gefüttert und geehrt wurde. Eigene Schlangenverehrungsstätten wurden gegründet, wo die Schlange um Rat gefragt wurde. Eine Schlange zu töten, kam einem Sakrileg gleich.

Auch im Alpenraum wurde Schlangen einmal sehr verehrt - zahlreiche Sagen z.B. über die Krönlnatter oder Goldwürmln erzählen davon.


Die keltische Spirale oder Dreifachspirale wird auch manchmal die Lebensspirale genannt. Sie findet sich zum Beispiel in Newgrange, einer Kultstätte aus der Bronzezeit in Irland. Die Dreifachspirale ist ein Symbol der keltischen Kultur, und wurde in der keltischen Kunst dreitausend Jahre lang verwendet. Die Kelten glaubten, dass alles Leben sich in einem ewigen Kreislauf befindet, und sich immer wieder regeneriert.

Die Spirale verkörpert die weibliche Schöpfungskraft. Spiralen sind weltweit, aber vor allem in Europa und im Vorderen Orient verbreitet. Spiralen finden sich in der prähistorischen Welt von Westeuropa bis nach Russland, von Nordeuropa bis in den Mittelmeerraum. Seit dem 6. Jahrtausend v.u.Z. ist die Spirale in Mitteleuropa archäologisch nachweisbar, doch das Symbol wird vermutlich seit der Eiszeit verwendet. Schon um 22.000 v.u.Z. taucht die Sprirale in Felszeichnungen, Felsritzungen und Statue(tte) auf. Auf Megalithsteinen des Neolithikums ist sie ebenso anzutreffen wie auf Kult- und Gebrauchsgegenständen der Bronzezeit, sowie in der kretischen und griechischen Antike. Die Spirale ist auf den Göttinnen-Tempeln auf Malta zu sehen. Auch in Catal Hüjük/Anatolien (um 9 000 v.u.Z.) wurde auf einem Gipsrelief eine Göttin mit aufgemalter Spirale auf ihrem Körper gefunden."

(leicht gekürzt und ergänzt übernommen von:Frauenwissen.at)