Veranstaltungen Newsletter Presse Glossar
graphic element
Newsletter

Freitag, 04. Mai 2007

Kühle Brise weht durch Houston


Letztes Wochenende wurden wir Zeugen eines Durchbruchs im Geben von Selbstverwirklichung in unserer Region. Mehr als 600 Sucher wurden innerhalb von zwei Tagen im Rahmen des International Festival in Houston realisiert. Am ersten Tag hatten wir weniger als 10 Sessel in unserem Zelt aufgestellt. Sehr schnell wurde uns klar, dass das nicht ausreicht. Menschen strömten voller Erwartung auf ihre Selbstverwirklichung von allen Richtungen herbei. Während des zweiten Tages hatten wir 14 Sessel und auch die waren nicht genug. Es gab Zeiten, wo manche von uns auf zwei Menschen gleichzeitig gearbeitet haben, hinter uns eine ganze Schlange von Wartenden. Man drehte sich um und dachte: „Das ist hoffnungslos, wie sollen wir es schaffen allen diesen Menschen Realisation zu geben?“. Manche sind geblieben, andere gingen wieder, einige davon kamen zurück. Ohne geringste Müdigkeit zu verspüren, gaben wir das Geschenk, das uns Shri Mataji gegeben hat an alle, die es wünschten weiter.

Einige Geschichten von anwesenden Yogis:

Dieses Sahaja Yoga Public Program war das größte, das in letzter Zeit in Houston statt gefunden hat. Circa 600 Menschen erhielten ihre Selbstverwirklichung. Es war wunderbar diese Freude des Gebens von Selbstverwirklichung immer wieder und wieder zu erfahren, die lächelnden und überraschten Gesichter der Sucher zu sehen als sie die kühle Brise aus ihrem Scheitel und aus ihren Händen fließen fühlten.

Am Ende des ersten Tages kam Don (der Koordinator des Festivals) zu uns und gratulierte uns zu den zahlreichen Besuchern. Er war so beeindruckt, dass er sagte, er organisiert solche Festivals das ganze Jahr hindurch. Er gab uns seine Visitenkarte und fragte nach unserer Emailadresse um uns über weitere Events zu informieren.

Ein Sucher bekam seine Selbstverwirklichung am ersten Tag. Anscheinend hat er schon andere Arten der Meditation ausprobiert. Er konnte die kühle Brise spüren, schien aber nicht besonders beeindruckt. Ich hab mir nicht viel dabei gedacht, aber am nächsten Tag sah ich ihn wieder. Er setzte sich unter einem Baum in der Nähe unseres Zeltes und meditierte. Er hat sehr friedvoll ausgeschaut!

Eiscream-Selbstverwirklichung
Am Ende des Festivals, eilten zwei Yogis zu einem Eisstand, das gerade am schließen war. Die Verkäufer sagten, sie könnten kein Geld mehr nehmen, da das Festival schon vorbei sei. Also wollten sie allen Yogis gratis Eis anbieten. Diese meinten aber: „Wir können das nicht annehme,n ohne euch etwas dafür zu geben.“ Die Eisverkäufer waren einverstanden und beide fühlten ganz klar ihr Geschenk - die „kühle Brise“ über ihren Köpfen!

Beurteile das Buch nicht nach seinem Einband
Eine andere bewegende Erfahrung war, als ein Yogi einer sehr skeptischen Dame die Realisation gab. Es hatte den Anschein, dass es nicht gelingen würde. Doch dann als die Kundalini aufstieg, hatte sie eine unglaublich starke Erfahrung. Sie fühlte als würde sich ihr ganzer Kopf öffnen!

„Es kann unmöglich gratis sein!“
Die meiste Zeit waren alle Sessel von Suchern, die gerade ihre Selbstverwirklichung erhielten, besetzt. Weitere Menschen standen herum und warteten bis sie an die Reihe kamen. Als ein Yogi einen in dieser Gruppe stehenden Mann fragte, ob er es auch ausprobieren möchte, fragte dieser: „Wie viel kostet das?“ Als er hörte dass es kostenlos ist, sagte er überrascht: „Unmöglich!“ und im Nu saß er auf dem Sessel und wartete auf seine Selbstverwirklichung.

Der Himmel lichtete sich
Die Wetterfrösche hatten Stürme für den ersten Tag vorhergesagt. Stürme in Houston haben eine enorme Kraft. Im Falle eines Sturms wäre unser Zelt bestimmt leer geblieben – falls es nicht gar abheben würde. Doch der Himmel lichtete sich und wir hatten die ganze Zeit über wunderbares Wetter.

„Ich verzeihe“
Da wir unter Zeitdruck standen, entdeckte ich für mich eine Methode
neu, die H.H. Shri Mataji nutzte, wenn die Menschen Hitze über ihren Köpfen spürten: verzeihen. Jedes Mal wenn ich auf jemanden arbeitete und Hitze spürte, bat ich die Person einige Male „Ich verzeihe jedermann.“ zu sagen. Die Vibrationen flossen unmittelbar darauf vom Sahasrara.

„Ich bin ein neuer Mensch!“
Ich arbeitete an einem Mann, der nicht aufhören wollte
zu meditieren. Er sprach nicht, öffnete seine Augen nicht, bewegte sich nicht. Ich war überzeugt, dass er eingeschlafen ist, also ließ ich ihn und sprach mit seiner Frau. Er öffnete dann seine Augen und sagte: „Wow!“. Er erklärte mir, dass er zunächst starke Hitze gefühlt hat und zu schwitzen angefangen hat. Dann war die Hitze weg und starke, kühle Vibrationen kamen aus seinem Körper. Er stand auf, schüttelte meine Hand und sagte: „Ich bin ein neuer Mensch!“

Die für mich am meisten bewegende Erfahrung war, als eine große, mexikanische Familie an unserem Stand vorbei ging. Ein Mädchen im Teenageralter, kam zu uns, um es auszuprobieren. Ihre Familie stand daneben und schaute interessiert zu. Ich arbeitete eine Weile auf ihr, aber es kamen keine Vibrationen aus ihrem Sahasrara. Ich bat sie, jedem zu verzeihen. Immer noch keine Vibrationen. Dann überkam es mich, dass sie nicht wirklich verziehen hat. Also flüsterte ich ihr ins Ohr, sie soll es nochmals versuchen, aber diesmal aus ganzem Herzen und es wirklich meinen. Gleich danach flossen aus ihrem Sahasrara Vibrationen. Ich beendete den Workshop und bat sie mit der Hand die kühle Brise über ihrem Kopf zu spüren – sie tat es, hielt aber ihre Augen immer noch fest geschlossen. Nachdem ich ein bisschen mit ihr geredet habe, wollte ich ihr etwas zeigen und bat sie ihre Augen zu öffnen. Als sie es schließlich tat, begannen Tränen aus ihren Augen zu fließen und ich habe verstanden, dass sie die ganze Zeit über die Augen geschlossen hielt, damit ich nicht merke, dass sie weint. Sie hatte verziehen, was immer es war und es war eine so große Erleichterung. Ihre Schwester setzte sich auch und bekam ihre Selbstverwirklichung ohne Probleme.

Es sind Ereignisse wie dieses, die mich an den enormen Unterschied erinnern, die wir in den Leben der Menschen bewirken, wenn wir ihnen Realisation geben – egal ob es uns oder ihnen zu diesem Zeitpunkt völlig bewusst ist.

Herbert

Labels: