Veranstaltungen Newsletter Presse Glossar
graphic element
Newsletter
Diese Seiten bieten Information über aktuelle Neuigkeiten, Aktivitäten und Veranstaltungen, empfohlen von Sahaja Yogis in Österreich.
Previous Posts

Mittwoch, 30. Mai 2007

Realisations Tour - Süd Afrika

Cape Town, Foto: Flickr (Joanna)

Rundreise
Es ist schon ein Monat her seitdem ich aus Südafrika zurückgekehrt bin, einem Land wo die Menschen offene Herzen haben und offene Ohren, wenn man ihnen über Gott erzählt. Es war eine unvergessliche und bereichende Erfahrung. Ich bin nach Südafrika geflogen um an der Realisations-Tour teil zu nehmen und allen, die es wünschten die Realisation zu geben. Die Tour begann in Cap Town am 14, Februar 2007 und endete am 15. März ebenfalls in Cap Town. Wir hatten praktisch jeden Tag öffentliche Programme gemacht: in Bibliotheken, Wirtschaftszentren, Parken, auf den Strassen, in Sozialzentren, Altersheimen, Kindergärten, Schulen und bei Menschen, die uns zu sich nach Hause eingeladen haben um ihnen und ihren Nachbarn über Sahaja Yoga zu erzählen und auch am Eingang eines Fußballstadions vor Beginn einer Demonstration. Alle diese Orte haben sich als geeignet erwiesen. Kurz: die Tage waren erfüllt mit Enthusiasmus und Freude die Arbeit unserer Mutter machen zu dürfen, Ihre Botschaft der Hoffnung und des Friedens zu verbreiten und allen, die dazu bereit waren, Realisation zu geben.

Mehr als 4000 Menschen
Nach der Hälfte unserer Reise haben bereits ca. 4000 Menschen ihre Realisation bekommen. Dann haben wir aufgehört zu zählen, weil wir mit dem Geben so beschäftigt waren. Wir gingen in große Städte aber auch in kleine, entfernte Dörfer. Im Allgemeinen waren die Menschen sehr aufnahmebereit, sehr gastfreundlich, glücklich und überrascht angesichts der Erfahrung der Selbstverwirklichung. Oft, wenn wir die Realisation Kindern auf der Strasse gegeben haben, waren diese sehr beeindruckt an einem heißen Tag Kühle über den Händen und über dem Kopf zu spüren. Sie schüttelten die Hände um sich zu vergewissern, dass es keine Illusion ist. Vor allem im Kreise der schwarzen Afrikaner, war es besonders leicht Realisation zu geben. Wir sind in die Schulen gegangen und außer einigen Skeptikern, waren alle einverstanden damit, die Erfahrung zu machen.

In den Schulen
Ihr müsst wissen, dass in Südafrika alle Schüler sich vor dem Unterricht am Schulhof versammeln um miteinander zu beten. Die Professoren und Direktoren dieser Schulen wollten ebenfalls die Erfahrung der Selbstverwirklichung machen. Sie haben verstanden, dass die Praxis der Meditation den zahlreichen Kindern helfen kann (oft sind sie Waisen – Verwüstung durch Aids – und viele essen nur eine Mahlzeit am Tag).

In einer Schule, wo wir vorbeigekommen sind, um die Berechtigung für den nächsten Tag einzuholen, wurden wir besonders herzlich empfangen. Die Direktorin wollte sofort die Selbstverwirklichung in einer Klasse mit den meisten Schülern ausprobieren. Am Ende der Erfahrung, an der die Direktorin auch teilnahm, sagte sie zu uns: „bitte gebt uns nicht auf“.

Elefantenkopf

Es gibt auch eine Schule, wo jeden Dienstag in der Früh die Yogis aus Sowetto mit den Kindern kollektiv meditieren, bevor sie in die Klassen gehen. Der Direktor dieser Schule erzählte uns, dass sich vieles im persönlichen Leben der Kinder zu verändern begann, seitdem sie realisiert wurden. Aber auch für die ganze Schule begannen die Veränderungen. Der Direktor reichte ein Projekt zur Vergrößerung der Schule bei der Behörde ein und seine Schule wurde auf eine wunderbare Weise unter Tausenden anderen als das einzige Projekt ausgewählt. Er zeigte uns die neuen Räume und bat uns vibrierte Blumen hinzulegen und die Räume mit vibriertem Wasser zu besprühen.

Und noch etwas: als der Direktor Eingangstüren bei einem lokalen Künstler bestellt hat, brachte ihm dieser Türen mit einem eingraviertem Elephantenkopf! Wir waren sehr erstaunt über diesen „Zufall“. Der Direktor lud die Sahaja Yogis zur feierlichen Inauguration der neuen Räume als Ehrengäste ein.

In Sowetto sind wir in die Kindergärten gegangen. Sie möchten, dass wir ihnen zeigen wie man mit den Kleinen jeden Tag meditieren kann.

Labels: