Veranstaltungen Newsletter Presse Glossar
graphic element
Newsletter

Montag, 17. September 2007

Nambia Realisation Tour

Fotos: Flickr

Die Sahaja Yogis aus Südafrika laden alle herzlich zur "Realisation Tour of Numbia" ein.Die Tour beginnt am 26th September in Cape Town und endet am rgb(255, 102, 14. Oktoberin Cape Town. Sie ist verlinkt mit der Realisations-Tour in Mali und in Nigeria und damit Teil des Prozesses, Sahaja Yoga auf dem afrikanischen Kontinent vorzustellen. Alle, die interessiert sind und detailierte Infos möchten, können an synamtour (at) yahoo (dot)com schreiben.

Und hier noch ein paar Infos über Nambia aus der Wikipedia:Der Name des Staates leitet sich von der Wüste Namib ab, die den gesamten Küstenraum des Landes einnimmt. Er wurde bei der Unabhängigkeit als neutrale Bezeichnung gewählt, um keinen der vielen namibischen Stämme zu verärgern. Im deutschsprachigen Raum existiert weiterhin die weniger gebräuchliche Bezeichnung „Namibien“.Das Gebiet des heutigen Namibia wird als einer der ältesten Teile der Erdkruste bezeichnet. Das durchschnittliche Klima Namibias lässt sich kurz und knapp als heiß und trocken umschreiben. Das weitestgehend aride Klima ist subtropisch Kontinentalklima Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Landesteilen.

Die Vielfältigkeit der Bevölkerung spiegelt sich in den gesprochenen Sprachen wieder.Deutsch, Afrikaans und Englisch waren bis zur Unabhängigkeit des Landes von Südafrika 1990 die offiziellen Amtssprachen. Um endgültig mit der "Apartheid" und Fremdherrschaft abzuschließen, aber vor allem um keine der bestehenden Bevölkerungsgruppen zu bevorteilen und somit die Integrität des Landes zu gefährden, wurde die "neutrale" Sprache Englisch zur alleinigen Amtssprache erhoben. Der Großteil der Bevölkerung spricht als Zweitsprache Afrikaans. Deutsch ist die Muttersprache von 32 % der weißen Bevölkerung und Zweitsprache eines Großteils der restl. weißen Einwohner sowie einem Teil der schwarzen Bevölkerung. Englisch hingegen wird nur von etwa 7 % der Menschen in Namibia beherrscht. Um die vormals nur wenig verbreitete neue Amtssprache stärker durchzusetzen, muss jedes Kind nun neben seiner Stammessprache auch Englisch lernen, was nicht zuletzt wegen des armutsbedingten schlechten Bildungsstandes bei einem Großteil der Bevölkerungsgruppen nur unzureichend bewältigt werden kann.

Infolge der Missionierung während der Kolonialzeit sind mehr als 80% der Namibier Christen. Obwohl Namibia zu den reicheren Ländern Afrikas zählt, ist Namibias Wirtschaft auch gekennzeichnet durch eine hohe Arbeitslosigkeit (etwa 30 bis 40 %) und niedrige Löhne: Das monatliche Pro-Kopf-Einkommen liegt lediglich bei etwa 120 Euro – allerdings mit einer beträchtlichen Schwankungsbreite. Aufgrund der niedrigen Löhne einerseits und der sehr unvollkommenen steuerlichen Erfassung des Einkommens andererseits zahlten 2004 nur ca. 64 000 Einwohner Namibias Steuern. Nach dem
Ginikoeffizient belegt Namibia weltweit den letzten Platz und weist demnach die ungleichste Einkommensverteilung auf.

Labels: , ,